SAMA Sonologie®

Zurück zu Beiträge

SAMA Sonologie®

Vorgeschichte

Um dem kostbaren Wissen von Vemu Mukunda einen Zusammenhalt zu geben, haben sich einige seiner Schüler zusammen getan und 1997 die Gesellschaft für Sonologie gegründet. Der Name Sonologie ersetzt den von Mukunda geprägten Begriff Nada Brahma Tontherapie. Die Mitglieder stehen ganz zu allen Grundlagen, die Mukunda duch sein Nada Brahma System gelegt hat. Die von ihm entwickelte Stimmmessung zum Finden des Persönlichen Grundtons wurde unverändert übernommen, desgleichen seine Grundtonübung zur Ausrichtung und Zentrierung der Persönlichkeit. Die Anwendung von Skalen, Rhythmus und Visualisationen gehören ebenfalls unverändert ins Programm.

Weiterentwicklung

Durch das frühzeitige Lebensende des Lehrers und Mentors Vemu Mukunda entstand zunächst ein harter Abriss vom Informationsfluss über die Kraft der Töne. Dank günstiger Umstände konnten in der Folgezeit viele damals bestehende Wissenslücken aufgefüllt werden. Und noch immer ist nicht alles geklärt. Es gibt nach wie vor Wissensgebiete, die noch nicht vollständig erschlossen sind. Andererseits sind viele substanzielle Informationen aufgetaucht, die das Nada Brahma System sehr bereichert haben. Diese Anteile hat die Sonologie sanft in das Nada Brahma System eingegliedert, ohne die Grundlagen zu verändern. Dies geschieht ganz im Sinne von Vemu Mukunda, der sich darüber im klaren war, dass er einen wichtigen Anfang gesetzt hat, ohne sofort den gesamten Bereich abstecken zu können.

Unter anderem wurden folgende Punkte ergänzt:

  • die Typologie aller 12 Töne
  • die genaue Zuordnung der körperlichen Organe zu den Intervallen
  • die konkrete Definition der verschiedenen Emotionen auf den einzelnen Intervallen
  • die daraus resultierenden tonalen Verbindungslinien zwischen Körper und Gemüt
  • das Nada Brahma System vor dem Hintergrund der Samkhya Philosophie
  • die tiefe Wirkung der Grundtonübung auf das Gemüt
  • zusätzliche Skalen und mentale Übungen (Spiralen)
  • die differenzierte Betrachtung der Messdaten bei einer Grundtonbestimmung

SAMA Sonologie®

Diese stetige Weiterentwicklung hat der Sonologie ein klares Profil verschafft. Das Gesamtgebäude wurde durch einheitliche Arbeitsgrundlagen stark und stabil. Die Mitglieder der Gesellschaft für Sonologie können nun vergleichbare Inhalte und Vorgehensweisen anbieten. Um dieses Profil zu festigen, hat die Gesellschaft für Sonologie ein Markenrecht erworben. Seit 2018 tritt ihre Tätigkeit unter dem Namen SAMA Sonologie® auf. Damit werden bestimmte Standards der Arbeit mit dem Persönlichen Grundton für alle Interessenten transparent. Zudem werden Unterscheidungsmerkmale zu anderen Schulen deutlich, die sich ebenfalls auf Vemu Mukunda berufen, aber anderen Grundlagen und Vorgehensweisen folgen.

Merkmale der SAMA Sonologie®

Ein wichtiges Merkmal besteht darin, dass die SAMA Sonologie® jeden der 12 Töne des westlichen Tonsystems gleichermaßen als Grundton vergibt. Alle 12 Töne sind voller Schönheit und einzigartigen Möglichkeiten, in keinem einzigen liegen irgendwie geartete Qualitätsdefizite vor.

Der tonalen Innenstruktur kommt eine besondere Bedeutung zu. Die spezielle Anordnung der 12 Töne in jedem Tontypus steckt voller kostbarer Informationen. Je nach Aktivierung einzelner Töne gestaltet sich ein differenziertes Persönlichkeitsbild. Dieses kann sich im Laufe der Jahre immer wieder ändern, je nachdem welche Zusatztöne erklingen. Somit wird auch klar, dass sich im Laufe des Lebens nicht der Grundton eines Menschen ändert, sondern nur die tonale Konstellation auf der Basis desselben Tons.

Der Persönliche Grundton ist zutiefst individuell beschaffen. Deshalb erfolgt seine Bestimmung nicht anhand von Zuordnungen oder Tabellen aus anderen Systemen. Die durch die Stimme gewonnenen Messdaten werden sorgfältig hinterfragt (Über die Tücken der Grundtonbestimmung).

Die Aktivierung des Persönlichen Grundtons erfolgt einzig durch die Stimme. Nur auf diese Weise gelangt der Ton in seiner vollen Kraft an seinen spezifischen Wirkungsort, also an die Stelle im Körper, wo das Resonanzgesetz wirken kann. Von dort aus strahlt seine Kraft in die feinen Bereiche des Menschen und bewirkt dort Umwandlung und schließlich Gesundheit.

Diesen wichtigsten Grundsätzen folgen alle Mitglieder der Gesellschaft für Sonologie nach dem Nada Brahma System von Vemu Mukunda (www.samasonologie.de).

Was bedeutet SAMA ?

Vemu Mukunda verstand sein Nada Brahma System als einen Aspekt der Gandharva Musik. Damit ist all jene Musik gemeint, die eine besondere Heilkraft verströmt. Aufgrund ihrer musikalischen Aussage ist sie in der Lage, den Zuhörer in besonderer Weise zu berühren und seinen Geist in heilige Bewusstseinszustände zu bringen. Die Gandharva Musik, die laut indischer Mythologie einstmals vom Heiligen Narada auf die Erde gebracht wurde, hat ihren Ursprung im Sama Veda. Diese uralte Textsammlung ist das dritte Veda (Sanskrit: das Wissen), und damit Ursprung und zentraler Bestandteil der alten indischen Kultur und Philosophie. Die Rezitation erfolgt nicht Wort für Wort, sondern in Melodieformen. Deshalb wird es auch Buch der Lieder genannt. Da das Sama Veda direkt und indirekt Quelle und Inspiration für die Sonologie ist, lag es nahe, diesen Namen als Titel voran zu stellen.

Darüber hinaus hat das Wort sama im Sanskrit verschiedene andere Bedeutungen:

sāma oder saama: “sa” steht für Stimme, “ma” für Leben

sama: gleich, ähnlich, gleichmäßig, gleichbleibend

śama oder shama: innere Stille, Ruhe, Frieden, Gleichmut, Beherrschung der Wahrnehmungssinne.

Die zentrale Bedeutung liegt aber verdeckt in der Fachsprache der Sonologie und steht im engen Zusammenhang zum Yoga-Weg des Tons (Nada Yoga). Die Silbe SA bezeichnet den Persönlichen Grundton. Er ist der Ausgangspunkt für die Reise in die eigene Wirklichkeit. Von SA aus führt der innere Erkenntnisweg spiralförmig durch alle Intervallpunkte hindurch in die Position MA2. Dies ist der Weg des individuell geprägten und sich als eigenständig empfindenden Menschen hinein in die Einheit. Auf diesem Weg werden alle trennenden Gedanke aufgegeben und alle negativen Emtionen in positive Qualitäten verwandelt. Auf diese Weise wird die Einheit zum einzigen Sein. Dieser Yoga-Weg der Selbsterkenntnis codiert sich über die Silben SA-MA. SAMA ist also ein Kürzel für die Gewissheit, dass der Persönliche Grundton nicht das Ende einer Suche ist, sondern der Anfang einer fundamentalen Reise ins SEIN.


Zurück zu Beiträge