Das Nada Brahma System

Das Nada Brahma System

Wie ist der Mensch gestimmt ?

Wer die ordnende und formbildende Kraft des Tons für den Menschen anwenden möchte, sollte ein genaues Wissen über den frequenzdefinierten Aufbau des Menschen haben. Da es sich bei Tönen um eine physikalische Kraft handelt, die nur bei gleichen Wellenlängen (Frequenzgleiche) eine aktivierende Wirkung haben können, ist die genaue Aufteilung, wo im Menschen welcher Ton verortet ist, die unerlässliche Grundlage für eine gezielte Wirkung.

Da Vemu Mukunda nicht nur Musiker, sondern auch Wissenschaftler war, erkannte er die Notwendigkeit, den Menschen tonal – also nach seinen Schwingungsebenen – zu definieren. Um dieses Wissen zu erlangen, nutze er seine brahmanische Erziehung und vertiefte sich weiter in die alten Schriften seiner Kultur. Parallel dazu öffnete er seine gut geschulten Ohren, horchte auf die Stimmen der Menschen und lauschte auf das feine Zusammenspiel von Ton und Emotion. Aus den gewonnenen Informationen und Kenntnissen erschuf er sein Nada Brahma System. Es bildet die Grundlage für alle stimmlichen Maßnahmen, es bildet sozusagen die “Landkarte” der menschlichen Schwingungsfelder. Diese bezieht sich nicht nur auf den physischen Körper, sondern auch auf alle feineren Ebenen des Menschlichen.

Klingende Anatomie

Das Nada Brahma System beschreibt den Menschen als ein Gebilde aus drei Oktaven. Die erste Oktave erstreckt sich von den Füßen bis zum Nabel, die zweite vom Nabel bis zum spirituellen Auge an der Stirn, und die dritte von dort bis zum Scheitelpunkt oben am Kopf. Innerhalb dieser Bereiche ergibt sich jeweils eine Unterteilung in zwölf Tonschritte. Jeder dieser Resonanzpunkte hat ein klar umrissenes Wirkungsfeld sowohl in der Anatomie, als auch auf die Energiebahnen und vor allem auf die remotionalen Reaktionsmuster. Mittlerweile genau definiert sind die tonalen Verbindungen zwischen den körperlichen Organen und unseren Gedanken und Gefühlen.

Im Wissen um das Zusammenspiel von Körper und Gemüt, Stimme und Emotionen entwickelte Mukunda Singübungen, die dieses Wissen praktisch umsetzen und eine tonale Eigenbehandlung ermöglichten. Diese Übungen können die Selbstheilungsmechanismen aktivieren und die Gesundheit verbessern. Sie arbeiten bewusst ohne technische Hilfsmittel, allein mit der Kraft der eigenen Stimme. Denn nur die stimmlich erzeugten Töne eröffnen das besondere Erfahrungsfeld des persönlichen Grundtons.

Außerdem formuliert das Nada Brahma System die differenzierte Typologie der zwölf Toncharaktere.

Teile diesen Beitrag